Welche Farbe hat der Strom?

Die Themen Umwelt und Umweltschutz sind in aller Munde. Umwelterziehung muss allerdings schon bei den Kleinsten beginnen. Darauf machen Fachleute immer wieder aufmerksam. Mit dem Bildungsprojekt »Leuchtpol« soll der Perspektivwechsel bei den Erzieherinnen und Erziehern vorangetrieben werden.

»Wir hatten anfangs keine Ahnung, wie wir einem dreijährigen Kind beibringen können, was Strom ist«, erzählte die Erzieherin Bärbel Starke aus der Kita Storchennest unlängst bei einer Fachtagung in Potsdam. »Den können sie nicht sehen, nicht anfassen, nicht riechen und nicht schmecken.« Doch dann sei sie erleichtert und erstaunt gewesen, als sie merkte, wie viel Wissen die Kinder mitbringen. Denn zunächst war ihr unklar, wie sie drei- bis sechsjährigen Kindern die Themen Energie und Umwelt vermitteln soll.

Genau diese Wissenslücke will das bundesweite Leuchtpolprojekt schließen. Unter der Voraussetzung, dass die Partner inhaltlich und politisch unabhängig blieben, gingen die Arbeitsgemeinschaft Natur- und Umwelt (ANU) und der Energiekonzern E.on vor zwei Jahren eine umstrittene Liaison ein. Als gemeinnützige Gesellschaft wurde das Umweltbildungsprojekt »Leuchtpol« ins Leben gerufen. Es soll Erzieher befähigen, Umweltbildung in die Kindergärten zu tragen. Dafür werden ihnen in kostenlosen regionalen Fortbildungskursen unterschiedliche methodische Zugänge und Schwerpunktthemen angeboten.

Bärbel Starke war auf so einer Weiterbildung. Jetzt ist sie in ihrer Kita für die Umweltbildung zuständig. Nicht nur durch das zur Verfügung gestellte Material war nun plötzlich viel mehr möglich, sagt sie. »Es ist schön gewesen zu sehen, dass es eine ganz andere Form der Wissensvermittlung gibt, die auch noch erfolgreicher und praxisnäher ist.« Susanne Schubert, Bereichsleiterin Pädagogik bei Leuchtpol, erläutert diese Methodik anhand des Begriffes »Lernbegleiter«. Die Erzieher fungieren nicht einfach nur als Wissensquelle für die Kinder. »Denn Bildung ist eine aktive Leistung des Kindes, nicht der Erzieher.« Genau genommen werde Kindern nichts beigebracht, sondern sie würden sich selbst bilden. Dafür bräuchten sie die Unterstützung der Erzieher als Lernbegleiter. »Außerdem ist es wichtig«, so Schubert weiter, »dass Kinder als Individuen den Erwachsenen gleichberechtigt sind und die Möglichkeit haben, sich ihr eigenes Weltbild und die eigene Wirklichkeit selbst zu konstruieren.«

Für Irene Tilly von der Fachschule für Sozialpädagogik in Aachen (Nordrhein-Westfalen) liegt genau darin das Problem. »Wir bilden an unserer Fachschule Erzieher aus. Aus unserer Erfahrung gehört Bevormundung eher zum Kitaalltag als Begleitung«, sagt die Diplom-Pädagogin. Nach Tillys Beobachtung ist Wertschätzung die beste Motivation zum Lernen. »Kinder wollen spielen und sich selbstständig ihre Welt erschließen. Dem stehen die engstirnigen Bildungsprogramme für die Kitas und deren Umsetzung entgegen.« Zudem würden bereits Kleinkinder hierzulande eher in Förderprogramme gesteckt, die vor allen Dingen den Leistungsgedanken bedienen. »Das ist politisch gewollt. Es fehlt den Kindern die nötige Wertschätzung als Motivation fürs Lernen. Jeder Mensch sollte nach seinen Fähigkeiten unterstützt und nicht aufgrund von wirtschaftlichen oder arbeitsmarktrelevanten Interessen »gefördert« werden«.

Bei »Leuchtpol« geht es deshalb nicht um Leistungen, Begabtenförderung oder Exzellenzinitiativen. Spielend sammeln die Kinder Alltagserfahrungen. Was passiert mit der Pfütze, wenn die Sonne lange scheint? Warum brennt die Kerze nicht unter Wasser und woher kommen die Schneeflocken? Die Fragen seien wichtig, nicht nur die Antworten, betonen die Projektinitiatoren. Die Philosophie hinter den Dingen werde erst sichtbar, wenn die ethischen Prinzipien der Umweltbildung mit den Kindern gelebt werden.

Das sieht auch Bärbel Starke aus der Potsdamer Kita so. Sich mit den Fragen und Ideen der Kinder auseinanderzusetzen, heiße, sie aktiv zu beteiligen und ernst zu nehmen. Dafür müssen die Kinder aus ihrer Sicht da abgeholt werden, wo sie stehen. »Strom sparen kann ich nur, wenn ich weiß, was Strom ist.« Und wie bringt sie es den Kindern nun bei? »Gar nicht«, schmunzelt sie. »Erst einmal höre ich, was die Kinder über das Thema überhaupt schon wissen. Und dann lasse ich sie einfach beobachten, was passiert, wenn plötzlich kein Strom mehr da ist. Ihre Fragen sind der Beweis dafür, dass sie irgendwie verstehen, was das ist. Ich gebe nur Impulse. Mehr nicht.«

Die gemeinnützige Gesellschaft »Leuchtpol« wurde 2008 vom Bundesverband der Arbeitsgemeinschaft Natur- und Umweltbildung e.V. (ANU) zur Förderung von Umweltbildung im Elementarbereich ins Leben gerufen. Das Bildungsprojekt mit den Schwerpunkten Energie und Umwelt, finanziert durch die E.on AG, läuft noch bis 2012. Bis dahin haben 4000 Kindergärten die Möglichkeit, Bildung für nachhaltige Entwicklung konzeptionell in ihren Alltag und Bildungsplan zu integrieren. Bis jetzt haben etwa 400 Kitas aus Berlin und Brandenburg an diesem Projekt teilgenommen.

Der Zeitraum 2005 bis 2014 ist als Dekade für Bildung für nachhaltige Entwicklung der vereinten Nationen (UN) ausgerufen. Weltweit finden in diesem Zusammenhang Projekte statt. Bundesweit gibt es dafür Schulprogramme und Leuchtpol für Kinder vor dem Schuleintritt. A.L.

www.leuchtpol.de

Quelle: http://www.neues-deutschland.de/artikel/187926.welche-farbe-hat-der-strom.html

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: